Hundevermittlung 2019

 

Perelka                                                                 Uli

             

Vollwaisen durch Tod, einsam, unglücklich ....

Wenn wir Hundebesitzer unsere Tiere lieben und selber nicht mehr zu den ganz Jungen gehören, dann haben die meisten von uns eine große Angst: was wird aus meinem Hund/meinen Hunden, wenn ich ernsthaft erkranke?

Einige Hundebesitzer haben per Testament und vorheriger Absprache geklärt, wer die Verantwortung (unentgeltlich oder durch Erbschaft unterstützt) übernimmt, andere jedoch sind alleine – ohne geeignete Hundefreunde oder -Verwandte – und ihre Tiere bleiben zurück.

Dieses unendlich traurige Schicksal hat nun die Hündin Perelka und den Rüden Uli ereilt.

Ihre langjährige, sie über alles liebende Besitzerin hat ihren letzten Weg in einem Hospiz angetreten und leider gibt es kaum Orte wie diesen, an dem Hunde liebevolle Mit-Aufnahme erhalten, um bis zum Ende des Besitzers an seinem Bett bleiben dürfen.
Die hier erwähnte Hundehalterin war eine ihr ganzes Leben sehr aktiv tätige Tierschützerin, der Hunderte von Tieren ein gutes Schicksal verdanken.
Leider kam ihr Krebsbefund in einem Alter aus heiterem Himmel, in dem man nicht damit rechnet.
Die Erkrankte wusste um den rasant schnellen Abbau ihrer Gesundheit und hat eine langjährige Freundin, die eine Hunde-Pension betreibt, um Hilfe gebeten. Sie hat nun die beiden vereinsamten Hunde zur Vermittlung übernommen.

Und dabei unterstützen wir sie alle. Diese beiden nicht mehr jungen Tiere müssen auf schnellstem Wege mitfühlende Menschen finden, bei denen sie (gerne auch einzeln) ihren schlimmen Verlust vergessen können und ein sicheres, ruhiges Zuhause bis an ihr Lebensende finden.

Die Hunde befinden sich seit einigen Tagen in der Pension. Und egal, wie gut oder schlecht so ein Unternehmen auch geführt wird, eines steht fest: es herrscht eine enorme Unruhe, ein Gebelle, ein Kommen und Gehen auf so einem Gelände. Alle Tiere untereinander sind sich fremd und haben selbst bei gleichbleibenden Tagesabläufen keineswegs ein heimeliges Gefühl der Ruhe und Geborgenheit. Sie vermissen ihren geliebten Rudelführer, ihre weichen Körbe, die gewohnten Gerüche und insbesondere die Streicheleinheiten.

Und deshalb ist unser allerhöchstes Ziel zurzeit: ein liebes, ruhiges Zuhause für die bezaubernden Senioren bei reizenden Menschen (gerne ebenso Senioren) zu finden.

                                              ********************

Als ich gestern den hierüber befindlichen Text schrieb und noch auf die Fotos der Hunde wartete, wusste ich nicht, dass die Besitzerin bereits im Sterben lag und heute nun tot ist.
Ich hätte ihr so gerne noch mitgeteilt, dass ihre beiden Schätze gut und liebevoll untergekommen seien….

Aber nun möchte ich Ihnen die beiden Hunde vorstellen:

Der kastrierte Rüde ULI, 10 Jahre, wurde 2009 in Griechenland geboren und ist laut Impfpass ein Pointer/ Boxer-Mix. Er ist ein gesunder, recht gut sozialisierter Hund, der seit seinem ersten Lebensjahr mit der nun Verstorbenen zusammen lebte. Er hat im Haus mit mehreren Hunden gelebt, es gab jedoch einen Rüden, von dem er getrennt gehalten werden musste. Bei ihm kommt es darauf an, dass ausprobiert wird, ob er die/den anderen mag. Es wäre schön, wenn Uli als Zweithund zu einer älteren, ruhigen Hündin oder auch als Einzeltier in ein neues Zuhause umziehen dürfte. Im Haus der Verstorbenen lebten ihre Hunde auch mit einer selbstbewussten Katze zusammen.  
Uli leidet sehr unter dem Verlust seines Menschen, seiner behüteten Haltung auf weichen Decken im Haus und findet hoffentlich bald eine liebevolle neue Heimat.

Er zeigt sich in der Pension tagsüber im Zwinger bei fremden Männern unsicher, beim Spaziergang an der Leine im Gelände ist er offen und freundlich. Er läuft gut an der Leine und ist ein lieber umgänglicher Rüde.  Uli kann – wie schon geschrieben – auch alleine vermittelt werden.  

Uli

Perelka 

Die Hündin der Verstorbenen hat ein wirklich entsetzliches Leben hinter sich und wir alle hoffen inständig, dass es eine sehr schnelle, wunderbare Vermittlung zu lieben Menschen für sie geben wird.

Die kleine, nur 35 cm hohe Hündin PERELKA ist im Dezember 2004 in Polen geboren worden. Mit nur 5 Monaten kam sie in ein Tierheim und lebte dort in Krach, Unruhe und ohne eigene Zuwendung ihr gesamtes Leben – elf lange Jahre! Bis im April 2016 die verstorbene Ulla diese überaus liebe, unsichere Hündin adoptierte und ihr von nun an ein behütetes, wunderbares Leben bot!

Und jetzt dieser Schicksalsschlag: sie durfte nur drei Jahre ihres Lebens genießen, dass Tierheim vergessen und befindet sich jetzt in der Hundepension – ungewiss, wie lange. Erneut in Zwingern neben bellenden, fremden Hunden, erneut ohne vertraute, liebe Menschen.

Für die kleine Perelka ist diese Veränderung entsetzlich, sie kann zwischen dem über ein Jahrzehnt erlebtem Alltag im Tierheim und dem aktuellen in der Pension natürlich keinen Unterschied verspüren.
Ihre Ulla ist weg, sie fühlt sich verstoßen und ausgeliefert und ich hoffe inständig, dass sie sich nicht voller Verzweiflung einfach aufgibt.

Wir wollen einmal ehrlich sein: die Menschen, die liebevoll einen alten Hund bei sich aufnehmen und umsorgen, sind sehr rar gesät.

Ich bitte Sie inständig, dieser Hündin einen Lebensabend in wohligem, ruhigem Umfeld zu ermöglichen und alles daran zu setzen, dass Schicksal von Perelka bekannt zu machen.

Wenn Sie selber nicht helfen können, vielleicht kann es ein Nachbar, eine Kollegin oder ein Freund von Ihnen?

Diese kleine bezaubernde und unkomplizierte Hündin darf nicht ihre letzte überschaubare Zeit in einer Pension durchleben müssen.

Bei Interesse an beiden Hunden, oder einem der beiden,  melden Sie sich bitte per e-mail an info@hundshuus.de

  Perelka

In diesem Zwinger mit der Aufschrift “ Hoffnung auf ein besseres Morgen“ lebte Perelka ELF LANGE EINSAME JAHRE ihres Lebens.

 

 

Perelka in ihrem liebevollen Zuhause mit der verstorbenen Ulla

 

 

 

+ zum Seitenanfang

+ zum nächsten Hund

+ zur Startseite von Hundshuus