Hundevermittlung 2022

 

 

Karla

 

Karla liebt ihre Menschen.
Ihre Menschen lieben Karla.
Und trotzdem suchen wir für Karla einen neuen Wirkungskreis.

 

Aber der Reihe nach:

Am 14. Januar 2020 wurden niedliche Welpen in einem behüteten Umfeld geboren.
Ihre Aufzucht verlief optimal: sie wurden gut gefüttert, entwurmt, haben viele neue Eindrücke kennen lernen dürfen und wurden bestens sozialisiert. Geimpft und gechippt durften die kleinen Racker in ihr neues Zuhause umziehen – so auch Karla.

 

In der neuen Familie lernte Karla kleine Menschen, andere Tiere und vor allen Dingen ihre altersweise Hundefreundin kennen.
Karlas Leben verlief perfekt: sie wurde ausreichend bewegt, ging brav mit ihren Menschen in die Hundeschule, lernte schnell und gut die für das Zusammenleben erforderlichen Dinge und wurde so everybodies Darling.

Als Karla vor der Adoption im Welpenalter besucht wurde und ihre neue Familie sich Hals über Kopf in sie verliebte, verlief die Entscheidung zur Übernahme wie bei den meisten Hunde-Interessierten aus dem Bauch heraus. Fragen nach der Abstammung oder der eventuell vererbten Eigenschaften traten in den Hintergrund.

 

Karla hat eindeutig Schweizer Sennenhund-Ahnen, bereits ihre Mutter war eine fast reinrassig aussehende Hündin mit Schweizer Anteilen. Die Liebschaft, aus der Karla und Geschwister entstammten, blieb geheim. Aber väterlicherseits war ein schlanker, eher eleganter Hundemann beteiligt.

Ein Sennenhund ist für genau festgelegte Bedürfnisse gezüchtet worden: er soll seine Herde (überwiegend Kühe) zusammenhalten, stets das Wohl der Herde im Auge behalten und obwohl nicht als Wachhund gezüchtet, muss er Feinde von „seiner“ Herde fernhalten.

Und eben diese wunderbaren Eigenschaften finden sich auch in Karla: sie hat immer ihre Familie im Auge und ist eine freundliche und umgängliche Hündin. Bei Gefahr jedoch ist sie zur Stelle. 
Und bei Gefahr oder in ungewohnten Situationen bedarf es einer guten, klaren Führung, die ihr zu verstehen gibt, dass ihr Rudel das Geschehen im Griff hat.

Karla ist eine gut erzogene Hündin, die durch sicheres Auftreten und Gelassenheit ihres Menschen entspannt und gerne abwartet, was passiert.
Fehlt diese Führung, kann es sein, dass Karla überfordert ist und sich genötigt sieht, Dinge selber zu regeln.  

Im aktuellen Fall war Karla brav mit ihrem Menschen spazieren gegangen. Sie lief an der Leine, als plötzlich eine hektische, laut rufende Frau mit weit nach vorne ausgestreckter Hand auf sie zugelaufen kam. Karla erschreckte, musste handeln und Gefahr abwehren.
Die Person wurde natürlich gewarnt – ein Biss in die ausgestreckte Hand genügte, die Familie war gerettet (zumindest aus Karlas Sicht). 

Die Hündin konnte leider nicht ahnen, dass diese „wilde Bedrohung“ lediglich eine Freundin der Familie war, die diese lange nicht gesehen hatte, vom plötzlichen Treffen völlig begeistert war und in Ermangelung von richtiger Einschätzung eines Hundes mit Schwung auf die Menschen zustürmte.

Wir müssen uns an dieser Stelle nicht damit auseinandersetzen, wie unglaublich naiv sich Menschen im Umgang mit ihnen fremden Hunden verhalten.
Und rein theoretisch hatte Karla nicht die geringste Schuld.  Nur praktisch betrachtet sieht die Geschädigte diesen Umstand sicher etwas anders.  

Und Karlas Menschen sehen ihr Versäumnis der fehlenden klar geäußerten Vorgabe ebenso.  Ein bestimmt gesprochenes „Sitz“ hätte diesen Ablauf verhindern können.
Nur hat sich aus diesem, erstmaligen Vorfall nun eine große Unsicherheit im Umgang mit Karla bei einem Familienmitglied heraus entwickelt und der Familienrat ist zu der vernünftigen Einsicht gekommen, dass Karla nicht zaghafte und leicht verunsicherte Hundeführer neben sich spüren sollte, sondern versierte, erfahrene „Hunde-Menschen“, die dieser (fast) perfekten Hündin ein optimales Leben ermöglichen: viel Bewegung, gute geistige Auslastung und Förderung, liebevolle, gelassene Ansagen und deren konsequente Umsetzungen.

Karla ist eine gesunde, zweieinviertel Jahre junge kastrierte, geimpfte Hündin, die gechippt und registriert ist. Sie ist vom Typ her eher zart und 55 cm groß und 16 kg leicht.

Sie hat einen sehr gut zu kontrollierenden Jagdtrieb, ist anderen Tierarten gegenüber freundlich und interessiert, mit Artgenossen gut sozialisiert, kennt größere Kinder und Hunde im eignen Umfeld.
Die Hündin kennt es, neben dem Fahrrad zu laufen.

Karla ist ein souverän und keineswegs nervös wirkender Hund. Zu Besuch im fremden Umfeld ist sie in der Lage, sich im Kreis ihrer Familie und ihr fremder Personen entspannt hinzulegen und zu ruhen.
Karla kann gut im Auto mitgenommen werden.

Wir sehen Karla nach einem Umzug zukünftig im ländlichen Umfeld und wie gewohnt bei Menschen mit Haus und sicher eingezäuntem Garten. Es wäre schön, wenn ihr neues Rudel bewegungsfreudig und hundeerfahren wäre und ihr weiterhin ein optimales Leben nach der bisher optimalen Vorgeschichte ermöglichen würde.

Haben Sie Interesse an der Hündin, schildern Sie mir bitte in kurzen Worten das Umfeld, das Sie Karla bieten können unter  info@hundshuus.de

 

 

+ zum Seitenanfang

+ zum nächsten Hund

+ Startseite Hundshuus